Wie man bequem viel Sprossen essen kann

Wie man bequem viel Sprossen essen kann

Wer das Beste für sich will, rückt täglich Sprossen in den Mittelpunkt seiner Ernährung. Dieses gekeimte und gesprosste Kleingemüse steckt voller wichtiger Aminosäuren, Mineralien, Vitamine und lebendiger Enzyme und hat deshalb einen besonders hohen Nährwert.

Sprossen haben noch einen großen Vorteil: Du kannst sie für kleines Geld und geringem Aufwand selbst ziehen. Du brauchst dafür nur ein einfaches Keimglas. Innerhalb von ein paar Tagen kannst Du ernten. Alles, was Du dafür machen musst, ist, das Glas morgens und abends durchzuspülen.

Sprossenziehen ist perfekt für den Winter, wo wir weniger Zugang zu frischen Gemüse haben.

Es spart Transportwege, Spritzmittel, Konservierungsstoffe und Verpackung.

Alternativ bekommst Du Sprossen im Bioladen in der Kühltheke. Meist sind es Packungen mit gemischten Sprossen von Mungbohnen, Linsen, Rettich, Alfalfa, Ruccola, Radieschen und Brokkoli.

Die heutigen beiden Rezepte lösen ein Problem, das viele Menschen mit Sprossen haben. Meine Nachforschungen haben ergeben, dass ihnen das Sprossengewirr zu strubbelig zum Essen ist. Zuviel Kauarbeit.

10 vereinzelte Sprossen als Dekoration im Salat oder in der Suppe sind also ganz nett, aber mehr soll es dann doch nicht sein. Wenn es darum geht, sich mikronährstoffreich zu ernähren, ist das logischerweise zu wenig.

Deshalb habe ich hier ein Rezept für Dich, mit dem Du locker 50 g pro Portion schaffst, ohne dass Du es merkst oder siehst. Der Geschmack wird Dich beeindrucken. Es schmeckt nicht nur lecker, sondern ungewöhnlich frisch.

Ich nenne das Rezept Sprossenbrei. Klingt nach Kartoffelbrei! Tatsächlich liegt man damit gar nicht so falsch, zumindest was die Konsistenz und die Verwendungsmöglichkeit anbelangt.

Es gibt Landstriche, dort hebt heben Endiviensalat unter den Kartoffelbrei. Wenn ich mit dem Sprossenbrei genauso verfahre, schmeckt das köstlich und ist sehr sättigend. Probiere es doch mal aus!

Endivie gibt es aus heimischen Anbau von August bis November.

Für das Rezept verarbeiten wir die Sprossen mit Wurzelgemüse Avocado zu einer cremigen Mixtur verarbeitet.

Sprossenbrei

Zutaten für 2 Portionen

  • 100 g Keimlinge oder Sprossen von Mungbohnen, Linsen, Rettich, Alfalfa, Ruccola, Radieschen, Brokkoli
  • 1 Petersilienwurzel (etwa 150 g)
  • 1 große Avocado
  • 3 EL Olivenöl
  • 1/2 – 1 Zitrone, der Saft davon
  • 1/2 Frühlingszwiebel
  • 1 cm von Peperoni
  • Salz
  • 2 EL Wasser

Alle Zutaten bis auf das Wasser in einem Zerkleinerer (Food Processor, Schüsselgröße mindesten 1 l) oder Stabmixer bis zur gewünschten Konsistenz verarbeiten. Falls der Zerkleinerer nicht greift, 1 EL Wasser zu geben, gegebenenfalls auch mehr.

Tipp: Statt Pastinake kann man alternativ auch viele andere Würzelgemüse nehmen, wie Schwarzwurzel, Tobinambur, Navett-Rübchen oder Rote Beete.

Guten Appetit!

Paprika

Das Ergebnis erinnert von der Konsistenz – je nach dem wir fein man aller verarbeitet – an Kartoffelbrei oder Risotto. Passt prima zu einem Salat oder zu Gemüsesticks, z.b. aus Süßkartoffel.

Der brei

Tipp:

In Bioläden gibt es verschiedene Keimlinge und Sprossen – auch im Mix – zu kaufen. Weitere Wurzelalternativen Schwarzwurzel, Tobinambur, Navett-Rübchen oder Rote Beete.