3 simple Detox-Strategien

3 simple Detox-Strategien

Sobald es draußen wärmer wird, wollen wir uns wieder leichter und vitaler fühlen.

Detox heißt das Zauberwort. Wir wollen alles loswerden, was uns das Leben schwer macht und unser eigenes Spiegelbild trübt.

Hier sind meine drei Lieblingsstrategien für einen sanften Detox-Tag.

Du kannst diese Strategien ein- bis zweimal in der Woche anwenden oder mehrere Tage hintereinander, um zügig ein bis zwei Kilos zu verlieren.

1. Basendrink am Morgen wirkt wie Turbo

Smoothies sind die schnellste Möglichkeit, um viel vom „good stuff“ auf zunehmen, der uns hilft, den „bad stuff“ loszuwerden. Hier können wir alles zusammenmixen, was viele basischen Mineralien und Ballaststoffe enthält. Du wirst schnell merken, dass sich dadurch Dein Gewebe zu straffen beginnt und die Waage weniger anzeigt. Wie sagte schon Hippokrates: „Es ist leichter, sich mit Trunk als mit Speise zu erquicken.“

Hier das Rezept für einen ausgleichenden Basendrink

  • ½ Gurke mit Schale
  • 1 Stange Staudensellerie
  • ½ Zitrone mit einem Stück Schale (wenn Bio)
  • 1 Hand voll Beeren
  • 1 paar grüne Blätter (z.B. Spinat oder Petersilie) oder ein Grünkohlblatt (ohne Strunk)
  • 500 ml Wasser

2. Mittag- und Abendessen: Vermeide stärkehaltige Kohlenhydrate und erhitzte tierische Produkte

Schnelle Fortschritte wirst Du erleben, wenn Du folgende Lebensmittel weit gehend oder ganz vom Speiseplan streichst:

  • stärkehaltige Kohlenhydrate in Form von Kartoffeln, Reis, Nudeln, Brot, Chips usw.
  • tierische Produkte (Fleisch, Wurst, Käse, Jogurt, Eier)

Beide Lebensmittelkategorien übersäuern uns stark. Um diese Säuren zu neutralisieren, bindet der Körper Wasser und wir fühlen uns wie ein vollgesaugter Schwamm.

Bringe stattdessen mehr Gemüse in jeder Form auf Deinen Speiseplan: Salate, gekochtes Gemüse oder Gemüsesuppen. Die vielen Ballaststoffe helfen Deinem Körper alles ordentlich durch den Verdauungstrakt zu bewegen und hinauszubefördern, was Du nicht mehr haben willst. Hunger? Dann iss ein paar Walnüsse, Hanfsamen oder eine Avocado.

3. Früh schlafen gehen

Ich weiß, früh ins zu Bett gehen, klingt nicht sehr attraktiv. Dennoch ist es Gold wert, wenn wir abnehmen wollen. Aus vielen Rückmeldungen unserer ImmunityEating-Teilnehmer weiß ich, dass spätes ins Bett gehen häufig mit Knabbern von Chips und Gummibärchen einhergeht. Wenn sich der Tag neigt und wir müde werden, haben wir einfach weniger Willenskraft, um Verführungen zu widerstehen. Wer früh ins Bett geht, umgeht dieses Problem.

Zu Beginn meiner Ernährungsumstellung war für mich das frühe ins Bett gehen DER Schlüssel zum Erfolg.

Es geht jedoch nicht nur um die schieren Kalorien. Ein längerer Nachtschlaf von 7,5 bis 8,5 Stunden kann auch aus anderem Grund helfen, schlank zu werden.

Unser Körper greift dann auf Fettreserven zurück, um die notwendige Energie für den nächtlichen Stoffwechsel zu gewinnen.

Wenn wir hingegen nur 5,5 Stunden schlafen, bildet sich unsere Muskelmasse zurück. Die bei Schlafmangel erhöhte Produktion des Stresshormons Cortisol könnte der Grund dafür sein.

Das Letzte was wir wollen, ist Muskelmasse zu verlieren! Nicht nur wegen der Kraft, sondern auch weil wir bei gleichem Gewicht, aber mit mehr Muskelmasse schlanker sind. 1 Liter Muskelmasse ist schwerer als 1 Liter Fett.

Viel Erfolg beim Detoxen

Regina